Artega stellt Insolvenzantrag

Arte­ga hat am 29. Juni 2012 einen Insol­venz­an­trag wegen dro­hen­der Zah­lungs­un­fä­hig­keit beim Amts­ge­richt Pader­born gestellt. Laut Unter­neh­mens­an­ga­be war die­ser Schritt not­wen­dig, nach­dem der seit Mona­ten geplan­te Ver­kauf an einen asia­ti­schen Inves­tor in aller­letz­ter Minu­te geschei­tert war.

Gemein­sam mit der Insol­venz­ver­wal­tung wer­den nun Gesprä­che mit wei­te­ren Inves­to­ren auf­ge­nom­men, um eine Lösung für Arte­ga sowie deren 34 Mit­ar­bei­ter zu fin­den.

Laut Auto­mo­bil­wo­che demen­tier­te das Unter­neh­men über­schul­det zu sein. Arte­ga Geschäfts­füh­rer Peter Mül­ler sag­te, dass ein Liqui­di­täts­eng­pass abseh­bar sei, aber der Geschäfts­be­trieb in vol­lem Umfang fort­ge­führt wer­den kön­ne. Er räum­te jedoch Feh­ler ein, wel­che die der­zei­gen Pro­ble­me her­bei geführt haben. “Wir haben sicher zu wenig Mar­ke­ting gemacht und bis heu­te feh­len uns in wich­ti­gen Regio­nen wie etwa Düs­sel­dorf oder Mün­chen Ver­kaufs­stütz­punk­te.”

Quel­le: Arte­ga / Auto­mo­bil­wo­che

Artega sucht neuen Eigentümer

Wie die Wirt­schafts­wo­che in ihrer Frei­tags­aus­ga­be berich­tet sucht Arte­ga der­zeit inten­siv nach einem neu­en Eigen­tü­mer. Arte­ga wur­de 2006 gegrün­det und nach einem schwie­ri­gen Start zu Beginn der Finanz­kri­se 2009 an den Invest­ment­fonds Tre­sa­lia Capi­tal ver­kauft wor­den. Hin­ter Tre­sa­lia steht die mexi­ka­ni­sche Mil­li­ar­dä­rin María Asun­ción Aram­buruzaba­la, wel­che u.a. die Braue­rei Coro­na besitzt.

Nun hat sich Tre­sa­lia zum Aus­stieg ent­schie­den, da der Del­brü­cker Sport­wa­gen­her­stel­ler Mil­lio­nen­be­trä­ge zum Auf­bau des welt­wei­ten Ver­triebs­net­zes, den Aus­bau der Modell­pa­let­te und auch für die Ent­wick­lung des Elek­tro­ab­le­ger Arte­ga SE benö­tigt. Letz­te­rer ist laut Aus­sa­gen von Wolf­gang Zie­bart, Vor­sit­zen­der des Bei­ra­tes, tech­nisch fer­tig ent­wi­ckelt. Eine regu­lä­re Zulas­sung für den Stra­ßen­ver­kehr hat das Fahr­zeug aller­dings noch nicht.

Die kom­plet­te Ent­wick­lung des Arte­ga GT hat bis­her rund 250 Mil­lio­nen Euro gekos­tet, aller­dings wur­den im letz­ten Jahr nur etwa 80 Fahr­zeu­ge ver­kauft. Nun sind ein Fahr­zeug­her­stel­ler aus Chi­na und ein Elek­tro­nik­her­stel­ler aus Texas an dem Unter­neh­men inter­es­siert. In Kür­ze schon soll eine Ent­schei­dung fal­len.

Update 10.01.2012:
Der Arti­kel der Wirt­schafts­wo­che war nicht in allen Punk­ten kor­rekt. Es wird ledig­lich ein Teil­ha­ber gesucht, der dabei hel­fen soll den Arte­ga SE auf den Markt zu brin­gen. Tre­sa­lia Capi­tal möch­te die not­wen­di­gen Inves­ti­tio­nen für den Elek­tro-Arte­ga nicht allei­ne tra­gen.

Der Stand­ort Del­brück steht eben­so wenig zur Dis­kus­si­on wie die 40 Arbeits­plät­ze vor Ort. Im letz­ten Jahr wur­den 86 Fahr­zeu­ge ver­kauft.

Frohe Weihnachten

Artega-GT.de wünscht fro­he Weih­nach­ten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wie auch in den ver­gan­gen Jah­ren wol­len wir die­ses Mal 2010 Revue pas­sie­ren las­sen.

Die ers­ten Mona­te in 2010 beherrsch­te aus Arte­ga-Sicht noch ein The­ma aus 2009: Im Dezem­ber über­nahm der ehe­ma­li­ge Min­der­an­teils­ei­ge­ner Tre­sa­lia Capi­tal das Steu­er bei Arte­ga und tausch­te die Füh­rungs­mann­schaft aus. Die­se fror zunächst die Aus­lie­fe­rung ein, um wesent­li­che Qua­li­täts­ver­bes­se­run­gen am Arte­ga GT durch­füh­ren zu kön­nen.

Der mitt­ler­wei­le tra­di­tio­nel­le Auf­tritt beim Gen­fer Auto­mo­bil­sa­lon im März brach­te daher wenig Neu­es. Es wur­den zwei Model­le mit eini­gen der erwähn­ten Ver­bes­se­run­gen aus­ge­stellt, die Aus­lie­fe­rung wur­de jedoch erst wie­der im Mai auf­ge­nom­men. Im glei­chen Monat wur­de auch bekannt, dass das bekann­te Fraun­ho­fer Insti­tut auf Basis eines Arte­ga GT Pro­to­typs sein Elek­tro­mo­bil “Frec­cO” ent­wi­ckelt hat. Ziel ist es, grund­le­gen­de Erfah­run­gen mit den neu­en Antriebs­tech­ni­ken zu machen.

Ab Juli 2010 wur­den ste­tig neue Test­be­rich­te des über­ar­bei­te­ten Modells in den Medi­en ver­öf­fent­licht. Zu den ers­ten gehör­te die Auto­zei­tung, wel­che dem Arte­ga GT Best­no­ten in Beschleu­ni­gung und Ver­braucht erteil­te.

Das ers­te Sport­fah­rer­trai­ning orga­ni­siert von Artega-GT.de wur­de im August 2010 auf dem Mili­tär­flug­ha­fen Güters­loh durch­ge­führt. Neben einem Arte­ga GT form­ten auch ande­re Sport­wa­gen wie Wies­mann MF4, Lotus Eli­se und eini­ge Opel Speeds­ter eine bun­te Trup­pe. Das Trai­ning geht im Juli 2011 in die zwei­te Run­de.

Im Sep­tem­ber erschien der Fahr­be­richt des Arte­ga GT von Artega-GT.de in Zusam­men­ar­beit mit Carpassion.com. Die­ser lässt sich kurz zusam­men­fas­sen: Dem Arte­ga GT merkt man sei­ne Rei­fe­zeit an. Er ist über­ra­schend All­tags­taug­lich, bie­tet gleich­zei­tig aber auch Sport­wa­gen-wür­di­ge Fahr­leis­tun­gen.

Der lang­erwar­te­te Super­test der Zeit­schrift sport auto wur­de Mit­te Novem­ber ver­öf­fent­licht. Auch hier — man erwar­tet schon lang­sam nichts ande­res mehr — glänzt der Arte­ga GT. Mit weni­gen Aus­nah­men wer­den in den ein­zel­nen Dis­zi­pli­nen Höchst­punkt­zah­len errun­gen und auch die legen­dä­re Nord­schlei­fe wir in schnel­len 8.13 Min umrun­det.

Anfang Dezem­ber wur­de Artega-GT.de zum zwei­ten Mal grund­le­gend über­ar­bei­tet. Es wird nun ein neu­es Con­tent-Man­ge­ment-Sys­tem ein­ge­setzt, wel­ches unter ande­rem die Wie­der­ein­füh­rung der “Informations”-Sektion erlaubt.

Was bringt 2011? Das Arte­ga-Jahr beginnt wie­der­rum mit dem Gen­fer Auto­mo­bil­sa­lon, wel­cher vom 3. — 13. März statt­fin­det. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass Arte­ga auch die­ses Mal eini­ge Neu­hei­ten prä­sen­tie­ren wird. Wei­ter geht es im Jahr 2011 mit dem schon erwähn­ten Artega-GT.de Sport­fah­rer­trai­ning im Juli. Im Sep­tem­ber wird in Frank­furt die 81. IAA und damit die welt­größ­te Auto­mo­bil­aus­stel­lung statt­fin­den. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass Arte­ga auch hier prä­sent sein wird.