spiegelnde Instrumente

Antworten
ajzahn

spiegelnde Instrumente

Beitrag von ajzahn » Fr 4. Jun 2010, 07:48

Auch der Entwurf von Tacho und Drehzahlmesser demonstriert gestalterische Kreativität ist jedoch ebenso wie das im Rückspiegel platzierte Navi ergonomisch fast ein Totalausfall. Bei etwas Sonneneinstrahlung geraten Tankinhalt und Richtungsvorgabe zum Ratespiel.
http://www.speedheads.de/auto/testberic ... d-286.html

die gäserenren Oberflächen der TFT-Dispolays und der Klavierlackleiste spiegelkn sehr strak, das war auch mein erster Eindruck. Wer die Bilder von kontrastreichen Laptop und HDTV-Displays kennt, wird vom geringen Kontrast und der fehelkenden Farbbrillianz der Artega GT Display enttäuscht sein, zumal alles hinter nicht entspiegeltem Glas liegt.

Bild

Kann man die Licjtintensität der Hintegrrugbeleuchtung ändern? Dann auf jeden Fall heller drehen.

Auch dominiert der gewaltige Drehzahlmesser das Zentralinstrument, der Tachometer ist verschwindend klein, die Skala zu kurz und kompakt, auf gerade mal 5 cm wird der gesamte Geschwindigkeitsbereich abgedeckt, man muss sich schon sehr darauf konzentrieren, möchte man in Temp 30 Zonen oder innerhalb von Ortschaften die Geschwindikeitsbeschränkungen einhalten.

Warum jedoch ein so großer Drehzahlmesser? Das halbautomatische DSG Doppelkupplungsgetriebe mit dem Motormanagement hält die Drehzahlen sowieso immer im optimalen Bereich, ein Überdrehen auch bei manueller Betätigung der Schaltwippen, ist so gut wie nicht möglich, ein so dominierender Drehzahlmesser wird eigentlich gar nicht benötigt, auch der Hrösinn ver,itel sehr deultich, wie hoch das Triebwerk im Rücken dreht und wann es an seine Grenzen kommt.

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge: 1577
Registriert: Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort: Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: spiegelnde Instrumente

Beitrag von Patrick » Fr 4. Jun 2010, 08:29

Spiegelungen in der Headunit sind mir bedingt durch die ungewöhnliche Neigung weniger aufgefallen. Heller drehen würde ich es auch nicht, da du sonst Nachts ein viel größeres Problem bekommst! Das Navi-Display im Spiegel ist aus meiner Sicht nicht optimal, bei starker Sonneneinstrahlung kann man fast nichts mehr sehen. Vielleicht wäre ein zentraler Lichtsensor eine Idee, um systemweit die Helligkeit anzupassen?

ajzahn

Re: spiegelnde Instrumente

Beitrag von ajzahn » Fr 4. Jun 2010, 08:53

sollte ein Fahrzeug in dieser Preisklasse so etwas nicht serienmässig haben?

kann man die Helligkeit und vielleicht auch den Kontrast vielleicht auch selbst regeln?
wie schweirig ist das über die Menüführung und das Touch Panel?

ggfs. werde ich den Einsatz einer Folie prüfen:
http://www.3m-displayschutz.de/armr200

thomask
Owner
Beiträge: 317
Registriert: Mi 27. Aug 2008, 18:05
Fahrzeug: Artega GT
Farbe: Tiefseeblau

Re: spiegelnde Instrumente

Beitrag von thomask » Fr 4. Jun 2010, 15:16

Anfangs war ich auch kein Freund des zentralen Rundinstruments, was sich aber inzwischen geändert hat. Die Geschwindigkeitsanzeige ist trotz ihrer vermeintlich kleinen Abmessungen ausreichend ablesbar und die Designspässchen des Drehzahlanzeigers sind schon ok. Übrigens wechselt die Farbe des Drehzahlzeigers von anfangs blau - gelb (bei etwa 3.500 Umdrehungen / Minute) - rot im kalten Zustand auf grün - gelb - rot im warmen Zustand. Der gelbe Bereich ist relativ groß und hilft daher auch beim manuellen Schalten.

Die Geschwindigkeitsnadel zeigt bei aktiviertem Navi auch in Rot ein Überschreiten der mutmaßlich zulässigen Höchstgeschwindigkeit der gerade befahrenen Straße an (hier gibt es aber noch kleinere Bugs).

Bei der Headunit gibt es keine Spiegelprobleme. Wie denn auch? Die Anzeige ist unüblich negativ gekippt, d.h. sie hat einen Überhang zum Fahrer. Spiegeln könnte nur etwas, was unterhalb der Anzeige ist. Wer seine Taschenlampe eingeschaltet in der Mittelkonsole liegen lässt, hat vielleicht ein Problem, aber durch Sonneneinstrahlung kann da gar nichts passieren. Die Headunit ist jederzeit gut ablesbar (auch hierbei war ich anfangs skeptisch, aber die gewählte Lösung ist entweder sehr klug oder ein glücklicher Zufall).

Wirklich nicht gut ist die Tankanzeige. Die gewählte Anzeigeform (unterschiedlich breite, farbige Ringe) hilft praktisch gar nicht (nur mit Kopfrechnen und dem auswendig gelernten Handbuch), die verbleibende Spritmenge abzuschätzen. Selbst nach nunmehr 9 Monaten intensiven Gebrauchs rätsele ich immer noch, wieviele Ringe denn nun noch kommen.

Das Navi ist witzig, aber tatsächlich keine gute Idee. Der Spiegel soll halt spiegeln und das kann er sehr gut. Damit ist aber alles hinter dem Spiegel nicht wirklich gut zu sehen. Nachts kein Problem, aber bei hellem Tageslicht dominiert die Rückscheibe alles. Man kann sich aber behelfen, indem der sehr breite Spiegel (sehr gute Rückwärtssicht!) soweit zum Fahrer gedreht wird, dass der hintere linke Holm im Bereich des Navis erscheint. Dadurch wird die Navi-Anzeige nicht mehr überstrahlt.
Ich hatte anfangs auch Bedenken wegen dem geringen Abstand des Navis zum Auge und dessen geringer Größe. Das ist aber kein Problem, die Anzeige ist bei geeigneter Beleuchtung sehr gut zu lesen und es gibt überraschenderweise kein Problem mit der schnellen Adaption der Augen beim Blickwechsel zwischen Straße und Navi. Im Gegenteil scheint mir das einfacher, als bei gewöhnlichen Geräten in der Mittelkonsole (die übrigens auch sehr oft - Beispiel BMW - gegen direkte Sonneneinstrahlung sehr schlecht abgeschirmt sind).

Die Klavierlackzierleiste stört den Fahrer nicht mit Reflexionen, aber ich habe schon oft von Beifahrern gehört, dass sie die auf ihrer Seite reflektierte Sonne extrem blendet. Insbesondere gilt das wohl für das eingebaute Paragon-Emblem.

ajzahn

Re: spiegelnde Instrumente

Beitrag von ajzahn » Fr 4. Jun 2010, 15:51

wenn der Lichteinfall durch die Heckscheibe doch so ein großes Problem darstellt, warum die Scheibe dann nicht mit einer Folie abdunkeln?

ajzahn

Re: spiegelnde Instrumente

Beitrag von ajzahn » Sa 5. Jun 2010, 08:18

Verspielte Innenraum-Details

Galerie: Erstkontakt Artega GTLeichte Renovierungsarbeiten könnten auch dem Innenraum gut tun. Der neue Artega-Boss Dr. Wolfgang Ziebart räumte im Gespräch mit AutoScout24 ein, dass einige Interieur-Details von vielleicht etwas zu viel gestalterischer Kreativität zeugen.
http://ww2.autoscout24.de/magazine/mz_h ... cle=174371


auch hier sind die Spigeleiungen deutlich erkennbar:

BildBild Bild

Antworten