Die Lackierung der PU-Karosse

Antworten
plauze
Beiträge:18
Registriert:Fr 3. Jul 2009, 21:19
Die Lackierung der PU-Karosse

Beitrag von plauze » Mo 18. Jan 2010, 17:25

Wer wissen möchte wie und wer die Prototypen Artega-GT Karossen lackiert hat, kann sich das mal durchlesen:

Auf zu neuen Ufern 01.04.09

Neues Geschäftsfeld Prototypen: Wie der Lackierfachbetrieb Kruse und Lackhersteller Spies Hecker in intensiver Kooperation außergewöhnliche Projekte umsetzen.

Im Lackierfachbetrieb Kruse in Delbrück dreht sich alles um Lack und Farben: schon in der vierten Generation setzt man hier auf Malerarbeiten und Fahrzeuglackierung. Flexibilität sichert auch heute das Geschäft. „Ob Autos, Lkw, Ablaufdeckel oder Industriebeschichtung, wir lackieren alles“, erklärt Geschäftsführerin Ulrike Kruse. Gemeinsam mit Lackhersteller Spies Hecker wurde der Traditionsbetrieb in einem neuen Geschäftsfeld aktiv: der Lackierung von Prototypen.
Das aktuellste Projekt ist der neue Sportwagen Artega. Insgesamt 16 Fahrzeuge wurden in der Delbrücker Werkstatthalle lackiert. Lackaufbau und Farbtonentwicklung lautete der Auftrag des Sportwagenherstellers, der einen starken Partner für die Entwicklung seines innovativen Fahrzeugkonzeptes mit modernster Antriebstechnik im Lackierbetrieb Kruse gefunden hat. „Der Artega ist der weltweit erste Wagen mit einer Karosserie aus Polyurethan“, betont Matthias Hack von der Artega Automobil GmbH & Co. KG. „Wir haben einen Lackpartner gesucht, der sich der Herausforderung stellt, unseren Prototypen ein passendes Lackkleid zu geben.“

Neue Wege für optimale Lösungen
Für den ersten lackierten „Sportdress“ der Prototypen setzte das Team um Ulrike Kurse auf die kompetente Unterstützung des Technischen Service von Spies Hecker. Für den besonderen Untergrund entwickelten die Experten aus Köln einen speziellen Lackaufbau. Ulrike Kruse: „Wir sind neue Wege gegangen. Denn die beim Bau des Artega eingesetzten Kunststoffe enthalten verschiedenste Materialien, deren Verhalten im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Lackprodukten und -aufbauten, Applikations- und Trocknungsverfahren nur sehr aufwändig abzu­stimmen ist.“
Deshalb musste der Betrieb den Lackaufbau und die Arbeitsverfahren von Grund auf neu entwickeln. In intensiver Zusammenarbeit haben die Profis aus Köln und der Delbrücker Lackierbetrieb verschiedene Materialien zusammengestellt, immer wieder an den Lackaufbauten und Arbeitsverfahren gefeilt und neue Herangehensweisen umgesetzt. Grundierung, Basislack, Decklack, Klarlack, Trocknung – auf der Suche nach der optimalen Lösung sind die Erfahrungen der vorhergehenden Tests bei jeder neuen Applikation eingeflossen.
Dabei hat das Team in enger Kooperation zunächst an einzelnen Karosserieteilen, später am kompletten Wagen gearbeitet. „Das war noch einmal eine ganz besondere Herausforderung“, so Ulrike Kruse. „Denn wir wussten nicht, wie sich das Karosserie-Material als Ganzes beispielsweise bei der Trocknung verhalten würde, mussten zusätzlich stark auf die Elemente des Wagens achten, die nicht lackiert werden. So tasten wir uns langsam an den idealen Aufbau und die perfekte Kombination an Materialien und Verfahrensweisen heran.“

Exklusiver Glanz
Dabei stand das Unternehmen immer in direktem Dialog mit Automobilhersteller Artega. „Wir sind sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit“, betont Matthias Hack. „Die Firma Kruse und ihr Partner Spies Hecker sind intensiv in die farbliche Gestaltung des Artegas und die Findung der ersten Serienfarbtöne eingebunden – die technische Umsetzung funktioniert hier exzellent.“ So entstanden im Zuge der Zusammenarbeit solch außergewöhnliche, individuelle Farbtöne wie Feuerrot, Nachtschwarz oder Gletschersilber metallic. 16 Prototypen des Sportwagens hat Kruse mittlerweile lackiert, eine Woche dauert es, bis ein neuer Prototyp sein Lackkleid erhalten hat.
Mit dem Einstieg in die Prototypen-Lackierung hat sich der Lackierfachbetrieb nun einen Namen gemacht. Ein positives Image, das sicher auch bei Privatkunden und Versicherungsagenturen ankommt. Schließlich inspiriert die Fortbewegung mit einem Sportwagen Artega Kunden und Mitarbeiter ganz besonders.

http://www.spieshecker.com
Zuletzt geändert von plauze am Mo 18. Jan 2010, 17:39, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten