Artega GT Motorisierung

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:
Artega GT Motorisierung

Beitrag von Patrick » Do 10. Jul 2008, 22:45

in einem anderen Thread habe ich ja schon einmal in meine Glaskugel geschaut und habe einen GT mit größerer Motorisierung gesehen. Ich könnte mir vorstellen, dass soetwas dann als Artega GTR auf den Markt kommt.

Großer Motor
Auto Bild hat über in Heft 28/2008 laut über einen V8 nachgedacht. Gut, welcher könnte dies sein?! Es kommt ausschließlich VW & Co in die Auswahl (Ausschlag dürften Kontakte geben: Klaus Dieter Frers Vater war Werksleiter bei NSU). Der Motor muss klein sein. Dies spricht für den W8 (kompakt) aus dem alten Passat W8. Dieser ist mit 275 PS jedoch leicht untermotorisiert und er soll viel schlucken. Ist also nichts. Sehen wir uns also die aktuelle Palette aus: Der V8 aus dem Phaeton: 4,2l Hubraum, 355 PS. Passt schon mal ungefähr...

Meine Meinung zu dem Thema: Ein Artega GT mit V8 wäre theoretisch betrachtet keine gute Idee. Das Auto lebt vom geringen Gewicht. Ein schwerer V8 AUF der Hinterachse bringt zwar guten Schlupf bei der Beschleunigung, aber in den Kurven wird es brenzlich. Desweiteren scheint nicht viel Platz im Heck des GT. Zusammenfassend: Ich kann mir keinen V8 im Artega GT vorstellen.

Was möglich wäre: Ein aufgeladener V6. HGP, bekannt für Turboumbauten, hat schon mindestens einen Golf IV R32 mit dem Passat R36 Motor ausgestattet. Desweiteren wurden zwei Turbos verbaut und die Leistung ist auf 600 PS gestiegen!! Was im Golf funktioniert, funktioniert wohl auch im Artega GT! Dies dürfte allerdings die erste Wahl für private Tuningunternehmungen sein. Kurz und knapp: VW hat keinen aufgeladenen V6 im Programm, schade.

Die Mehrheits-Anteileigner von VW, sprich Porsche, dürften auch keinen Carrera Motor hergeben (ala Porsche 914-6), da sie sich sonst selbst Konkurrenz machen würden.

Bleibt also bisher nur die Eigenentwicklung. Hier würde sich vielleicht eine Kooperation mit einem anderer großen Automobilzulieferer aus der Region anbieten. Dort wird der gute alte Druckwellenlader (auch Comprexlader, rekordverdächtige 154 PS / Liter im Twingo Smile) wieder serienreif gemacht (gab es mal bei Mazda oder im Opel Rekord Diesel). Sollte dies gelingen, würde es gut zu dem Innovativen Charakter des Artega GT passen. Da auch in niedrigen Drehzahlen der Turboeffekt zum Tragen kommt, wäre es für ein Heckmotorfahrzeug wie gemacht.

Kleiner Motor
Der leichte und kompakte Artega GT mit einem leichten und zugleich kompakten 2.0 TFSI Aggregat aus dem Audi TTS (272 PS)! Der Artega könnte günstiger werden, aber es würden zwei Probleme auftauchen:
  • - Audi würde einen direkten Konkurrenten des TTS beliefern (stört die wohl weniger, siehe Motor RS4 / R8)
    - Der Artega wird leichter, hat geringfügig weniger Leistung => Gleiche Fahrleistungen wie der V6?!
Also: Noch kleiner und günstiger. Die Version des Golf GTI 30 Jahre. 230 PS, genug für knappe 1050 kg. Der Volks-Artega?!


Wie auch immer: Gedankenspiele...

Lasst mal eure Gedanken zum Thema hören!

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von Patrick » So 14. Sep 2008, 22:18

Meine Gebete wurden anscheinend erhört! ;)
"Instead of moving upmarket, the next iteration of the Artega theme would rather concentrate on a lighter and more economical four-cylinder engine." sagte Kalbfell dem englischen Car Magazine (08.09.08)! Fast Line Daily (08.09.08)spekuliert, genau wie ich, auf den 2.0 TFSI! Freut mich!

thomask
Owner
Beiträge:317
Registriert:Mi 27. Aug 2008, 18:05
Fahrzeug:Artega GT
Farbe:Tiefseeblau

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von thomask » Mo 15. Sep 2008, 09:18

Moin moin,

dafür sollte auch Spielraum sein, zumal die Fahrleistungen der aktuellen Motorisierungsversion besser auszufallen scheinen, als bisher gedacht: Vmax wird wohl über 280 km/h liegen, nicht nur 270 km/h. Dafür ist der Verbrauch noch nicht wirklich überzeugend.

Viele Grüße

Thomas

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von Patrick » Do 27. Nov 2008, 17:53

Wie ich erfahren haben, soll Klaus Dieter Frers auf dem 9. Tag der Automobilwirtschaft, eine Veranstaltung des Instituts für Automobilwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, gesagt haben, dass eine Hybridversion denkbar wäre. Ein reiner Elektroantrieb wäre hingegen nicht vorstellbar.

thomask
Owner
Beiträge:317
Registriert:Mi 27. Aug 2008, 18:05
Fahrzeug:Artega GT
Farbe:Tiefseeblau

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von thomask » Fr 28. Nov 2008, 12:52

Ich habe bei der Eröffnungsveranstaltung gelernt, dass der aktuelle Motor mit 300 kg Gewicht mehr als ein Viertel des Gesamtgewichts ausmacht (möglicherweise inkl. Getriebe). Zum Vergleich: der Alurahmen soll nur 86 kg wiegen! Der sukzessive Gewichtszuwachs in den letzten Monaten (von 1070 kg auf jetzt 1148 kg) ist Verstärkungen geschuldet, die sich bei der Erprobung als erforderlich herausgestellt haben (z.B. dickere Stahlrohre). Wenn Artega wieder weiter runtermöchte, dann wird der Motor wohl im Zentrum der Überlegungen stehen. Ein kleineres Aggregat passt m.E. auch ganz gut zur Artega-Philosophie. Dann noch ein von Konstruktionsbeginn an auf das niedrigere Fahrzeuggewicht zugeschnittenes eigenes Getriebe und die 1000-kg-Marke sollte zu knacken sein...

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von Patrick » Fr 28. Nov 2008, 18:11

Ein leichterer Motor kommt neben dem Gesamtgewicht vorallem auch der Gewichtsverteilung (mit dem V6 liegen 57% des Gewichts auf der Hinterachse) zugute!

Benutzeravatar
testdriver
Beiträge:5
Registriert:Mo 12. Jan 2009, 19:22
Fahrzeug:Lotus Exige S1
Wohnort:nahe einer Lotus Werkstatt

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von testdriver » Do 15. Jan 2009, 22:38

Patrick hat geschrieben: Bleibt also bisher nur die Eigenentwicklung.
TVR hat wohl noch ein paar Motoren aus Eigenentwicklungen rumliegen :mrgreen:
***********************************************************
LOTUS - Lots Of Trouble Usually Serious

silver dream racer
Beiträge:48
Registriert:So 4. Jan 2009, 22:26
Fahrzeug:Lotus Elise / Seat Arosa
Wohnort:Nauheim (GG)
Kontaktdaten:

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von silver dream racer » Do 15. Jan 2009, 23:04

Ein leichterer Artega würde mir auch noch besser gefallen. Vor allem beim Getriebe sehe ich noch Potetial. Ein manuelles 6-Gang könnte in Verbindung mit einem 4 Zylinder für eine deutliche Ersparnis gut sein. Was wahrscheinlich ein Wunschtraum bleiben wird ist ein Weglassen von Ausstattung. Kabel und Elektromotoren wiegen auch so einiges.

Aber warten wir erstmal ab, wenn die ersten Rollen, was draus wird. Ich freu mich jedenfalls schon auf die ersten fahrenden Exemplare.

ajzahn

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von ajzahn » Sa 21. Feb 2009, 07:43

der neue Audi 2,5-Liter 5-Zylinder aus dem Audi TT RS, abgeleitet von dem V10, mit über 300 PS wäre auch keine schlechte Motorisierung für den Artega

mittels Turboladern entlockt HGP dem dem 3.6-Liter V6 Motor bis zu 600 PS
>>> http://www.hgp-turbo.de/vw/Passat_R36.html

aber dafür ist im Artega wohl überhaupt kein Platz
und mit seinem extrem kurzen Radstand wäre er dann wohl uberhaupt nicht mehr zu bändigen.

AJ

ajzahn

Re: Artega GT Motorisierung

Beitrag von ajzahn » Mi 8. Apr 2009, 16:11

die Financial Times Deutschland schrieb über die Motorisierung und das Getriebe:

Der VW-Sechszylinder brüllt wie ein Löwe

Der Artega GT ist ein echter Sportwagen. Bereits auf den ersten Metern kann man sich von seinen Qualitäten überzeugen. Der eher langweilige Sechszylinder aus dem VW Passat R36 brüllt wie ein Löwe und bringt seinen Tatendrang direkt auf die Hinterachse. Etwas mehr Biss würde man sich trotz der 221 kW/300 PS und Spitzentempo 280 dennoch wünschen.

Die beim Prototypen noch etwas unwillige Doppelkupplung sorgt dafür, dass man lautstark jederzeit dabei ist. Besonders wild geht es im Sportmodus und bei manueller Beeinflussung der Schaltvorgänge zu. Dann dreht der Renner bis an die 7000er-Marke und drückt den Fahrer in seinen Lederstuhl.

Antworten