Artega GT erhält Bestnoten

Rund um diese Seite
Antworten
Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:
Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Patrick » Mi 8. Sep 2010, 16:52

Die Auto Zeitung, Ausgabe 16 vom Juli 2010, bescheinigt dem Artega Bestwerte: Von Null auf 100 Stundekilometer 4,4 Sekunden – und vor allem: "Zurückhaltung beim Spritkonsum. Der GT ist kein Säufer und die Werksangabe kein waghalsiges Versprechen, denn im Test begnügte er sich mit 10,1 Litern."
artega-autozeitung.png
Die Kombination aus Motor und Getriebe wird von Artega Partner Volkswagen geliefert und entstammt dem sportlichen Modell Passat R36. Da der Artega GT jedoch nur 1.280 kg auf die Waage bringt beträgt das Leistungsgewicht beeindruckende 4,3 kg/PS. Somit beschleunigt der 3,6l V6 den flachen Zweitürer aus dem Stand in 4,4 Sekunden auf 100 Stundenkilometer, der Vortrieb endet bei 271 km/h.

Quelle: Autozeitung

Benutzeravatar
Hubbs
Beiträge:384
Registriert:Do 9. Apr 2009, 22:28
Fahrzeug:Clio RS F1

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Hubbs » So 12. Sep 2010, 08:56

laut Themenübersicht müsste hier noch eine Antwort von Ajzahn stehen vom 9.9. . Ich kann aber nur Patricks Beitreg sehen :?: :?: :?:

aber zum Thema:

also ich finde einen Verbrauch von über 10 Liter nicht gerade besonders beeindruckend. Ich hätte mit UNTER 10 Liter gerechnet. Selbst Dickschiffe wie BMW 335i begnügen sich im Durchschnitt mit 10-11 Liter/100km. Auch Porsche Caymans und Audi TTRS kann man mit diesen Verbräuchen fahren.

Ich geh jetzt mal davon aus, dass Super Plus getankt wird, oder fährt der Artega mit 95 ROZ ?

ajzahn

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von ajzahn » So 12. Sep 2010, 12:21

min. 98 ROZ Super Plus

und: wer es noch nicht wusste, dieses Forum wird zenziert

thomask
Owner
Beiträge:317
Registriert:Mi 27. Aug 2008, 18:05
Fahrzeug:Artega GT
Farbe:Tiefseeblau

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von thomask » So 12. Sep 2010, 12:25

Er fährt mit Super+. Unter 10l sind möglich, aber nicht realistisch. Der Wagen lädt zu sehr zum Schnellfahren ein.

Ich hätte auch mit weniger Verbrauch gerechnet, eher um die 8l im Normzyklus. Allerdings ist der Wagen nun auch fast 20% schwerer, als ursprünglich avisiert. Im Vergleich mit anderen Fahrzeugen ist der Normverbrauch aber recht gut.

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Patrick » So 12. Sep 2010, 16:52

ajzahn hat geschrieben: und: wer es noch nicht wusste, dieses Forum wird zenziert
Ich habe hier nichts gelöscht und ich bin der einzige der das mit anderen Beiträgen machen kann. Man selber kann allerdings auch noch ein paar Minuten nach dem Posten den Beitrag wieder entfernen. Nichtsdestotrotz wurde in diesem Thread von niemanden etwas gelöscht. Dafür gibt es ein Protokoll!

Und ja, manch saudumme Bemerkungen von dir habe ich gelöscht, aber das weißt du auch. Genauso verbessere ich auch deine Rechtsschreibung, wenn mir langweilig ist. Hey, wo ist dafür das Lob?!

ajzahn

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von ajzahn » So 12. Sep 2010, 17:31

dan kann mein Kommenar, dass andere Magazine dem Artega GT herausragende Messwerte in anderen Bereichen wie dem Innenraumgeräusch attestiert haben, ja so stehen bleiben?!

Benutzeravatar
Hubbs
Beiträge:384
Registriert:Do 9. Apr 2009, 22:28
Fahrzeug:Clio RS F1

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Hubbs » So 12. Sep 2010, 19:02

ajzahn hat geschrieben:dan kann mein Kommenar, dass andere Magazine dem Artega GT herausragende Messwerte in anderen Bereichen wie dem Innenraumgeräusch attestiert haben, ja so stehen bleiben?!
geh ich recht in der Annahme, dass du keine postitiv herausragende Messwerte im Sinne des Innenraumgeräuschwerte meinst? Hier ist oft weniger mehr ? Soll ja ziemlich laut sein der Koffer. Kommt aber drauf an WIE er sich anhört. Laut und kernig darf er ruhig sein, wenn er nur nicht dröhnt.

In den Tests welche ich bisher gelesen habe wurde der Sound aber stets gelobt.

ajzahn

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von ajzahn » So 12. Sep 2010, 19:52

Der Test der Autozeitung wurde schon Mitte Juli veröffentlich und hier im Forum an anderer Stelle diskutiert, da es auch Kritikpunkte gab und nicht nur auf die guten Beschleunigungswerte hingewiesen wurde.

Der Artega GT ist eines der lautesten Fahrzeuge im Innenraum, die je von auto,motor und sport gemessen wurden, Unterhaltungen oder Teefongespräche sind bei Geschwindigkeit jenseits von 130 km/h nicht mehr möglich, dies haben auch andere Magazine negativ bemerkt und deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Zudem strahlt der Motor eine so große Hitze ab, die auch die nun serienmäßige und stärkere Klimaanlage nicht bewältigen kann, schon nach kurzer Fahrt beginnt man zu schwitzen, was sich mit den fast weißen Ledersitzen "meines" Artega GT überhaupt nicht vertragen hat. Die Dämmung zwischen Innenraum und Motorraum ist noch immer nicht optimal.

Positiv neben der Beschleunigung sind auch die Bremswerte obwohl die Bremse das notwendige Gefühl und einen klar definierten Bremspunkt vermissen lässt, auch das ist anderen Magazinen und professionellen Testern bis hin zu prominenten Rennfahrern sofort aufgefallen.

Spiegelnde, schlecht zu bedienende und ablesbare Instrumente, wenn sie denn funktionieren, zählen zu den anderen herausragenden Eigenschaften des Artega GT, ebenso das für einen Mittelmotor typische Handling, das Balancieren zwischen Unter- und Übersteuern im Grenzbereich, welches ihn ohne ESP nahezu unkontrollierbar macht, ist ebenfalls herausragend wenn nicht bemerkenswert, auch hier sind sich Tester und Rennfaher einig, auch deckt es sich mit meine eigenen Erfahrungen.

Wenn mam schon den Vergleich zu Porsche sucht, dann sollte man sich das Set-Up des Cayman S ansehen, er ist sehr viel besser ausbalanciert. Zwischenzeitlch bin ich sowohl Cayman S, Audi TT-RS und Lotus Evora gefahren, alles sehr gute Alternativen zum Artega GT, kaum weniger sportlich aber besser im Handling, sehr gut beherrschbar, nicht so laut brüllend, eher etwas zurückhaltend aber sehr viel ausgewogener.

Hubbs und auch meinereiner haben den Ginetta F300 gefahren, was das Hndling, die Bremsanalge und die Steiffigkeit der Karosserie, die enorm gut ansprechen Federung und Lenkung angeht, ist der Artega GT deutlich schlechter, bei Ginetta verzeichtet man noch auf jeden Firlefanz, so werden Sportwagen und keine Showcars gebaut.

Anmerkung (Patrick): Hier mal der Text vor meiner Bearbeitung, damit man mal sieht, was ich ansonsten im Hintergrund mache.
ajzahn hat geschrieben:der tes der Autzeitung wurd schim Mitte Juli veröffnetlich und hier im Forum an andere Stelle diskutiert, da es auch Kritkpunkte gab und nicht nur auf die guten Beschleunigungswerte hingewisen wurden

der Artega GT ist eines der lautesten Fahrzeuge im Innenraum, die je von auto,motor und sport gemessen wurden, Unterhaltungen oder Teefongesprächhe sind bei Geschwindigkeit jenseits von 130 km/h nicht mehr möglich, dies haben auch die Autzeitung andere Magazine negativ bemerkt und deckt sich mit meinem Erfahrungen.

Zudem strahlt der Motor eine so große Hitze ab, dass auich die nun serienmässige und stärkere Klimanlage bewältigen kann, schon nach kurzer Fahrt beginnt man zu schwitzen, was sich mit den fast weißen Ledersitzen "meines" Artega GT überhaupt nciht vertragen hat. Die Dämmung zwischen Innenraum und Motorraum ist noch immer ncht optimal.

Positiv neben der Beschlunigung sind auch die Bremswerte obwohl die Bremse das notwendige Gefühl und einen klar defineirten Bremspunkt vermissen lässt, auch das ist dem Artega GT von anderen Magazinen und profssionellen Testern bis hin zu prominentnen Rennfahrern sofort aufgefallen.

Spiegelende, schlecht zu bedienende und ablesbare Instrumente, wenn Sie denn funktionieren, zählen zu den anderen herausragenden Eigenschaften des Artega GT, ebenso das für einen Mittelmotor typische Handling, das Balancieren zwischen Unter- und Übersteuern im Grenzbereich, welches ihn ohne ESP nahezu unkontrollierbar macht, ist ebenfalls herausragend wenn nicht bemerkenswert, auch hier sind sich Tester und Rennfaher einig, auch deckz es sich mit meine eigenen Erfahrungen.

Wenn mam schon den Vergleich zu Porsche sucht, dann sollte man sich das Set-Up des Cayman S ansehen, er sit sher viel besser ausbalnciert. Zwischenzeitlch bin iich sowohl Camyn S, Auddi TT-RS und Lotus Evora gefahren, alles sehr gute Alternativen zum Artega GT, kaum weniger sportlich aber besser im Handling, sher gut berherrschbar, nicht so laut brüllend, eher etwas zurückhaltend aber sehr viel ausgewogener

Hubbs und auch meinereiener haben den Ginetta F300 gefahren, was das Hndling, die Bremsanalge und die Steifigkeit der Karrosserie, die eneormn gut ansprechen Fderuneg und Lenkung angeht, ist der Artega GT deutlich schlechter, bei Ginetta verzeichtet man noch auf jeden Firlefanz, so werden Sportwagen und keine Showcars gebaut,
Zuletzt geändert von Patrick am So 12. Sep 2010, 20:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Rechtschreibung optmiert

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Patrick » So 12. Sep 2010, 20:40

Was für grundlegende Neuigkeiten beinhaltet nun dieses Posting?

Deine Aussagen zum Thema Klimaanlage: Hier und hier

und für "zu laut": Hier, hier und hier Bestimmt finden sich noch X zusätzliche Beispiele.

Die anderen Punkte spare ich mir mal...

Beim Sportfahrertraining vor zwei Wochen war ein Artega-Besitzer der in gut einem Jahr ganze 1.600km auf seinen GT gefahren hat. Er hatte gerade die Umrüstung auf den neuesten Stand der Artega-Technik im Werk erhalten und der Wagen hatte somit ESP & Co. Fazit: Mit ESP ist der Artega ganz schön fromm. Man konnte anstellen, was man wollte (im Rahmen der Physik), der Wagen war nicht vom Kurs zu bringen. Ohne ESP, wie er bei den Driftübungen gefahren wurde, kam das Heck Sportwagen-like. Im Anbetracht der erFAHRUNG des Piloten kann ich aber nicht behaupten, dass es unbeherrschbar aussah. Im Geganteil: Nach ein paar Versuchen glückten auch Drifts. Der Artega hat sich wirklich gut geschlagen und kam mir nicht so hinterlistig wie die Speedster oder gar der Wiesmann vor.

Benutzeravatar
Salthof
Beiträge:308
Registriert:Di 8. Jul 2008, 01:00
Fahrzeug:Gecko, Z4 Roadster
Wohnort:NRW ,

Re: Artega GT erhält Bestnoten

Beitrag von Salthof » Mo 13. Sep 2010, 11:29

Patrick hat geschrieben:
Beim Sportfahrertraining vor zwei Wochen war ein Artega-Besitzer der in gut einem Jahr ganze 1.600km auf seinen GT gefahren hat. Er hatte gerade die Umrüstung auf den neuesten Stand der Artega-Technik im Werk erhalten und der Wagen hatte somit ESP & Co. Fazit: Mit ESP ist der Artega ganz schön fromm. Man konnte anstellen, was man wollte (im Rahmen der Physik), der Wagen war nicht vom Kurs zu bringen. Ohne ESP, wie er bei den Driftübungen gefahren wurde, kam das Heck Sportwagen-like. Im Anbetracht der erFAHRUNG des Piloten kann ich aber nicht behaupten, dass es unbeherrschbar aussah.
Meine Erfahrungen mit einem Artega ohne ESP, ABS und den sonstigen Helferlein sind da Patricks Meinung sehr ähnlich - aber das Urteil über so ein Fahrzeug hängt aber auch sehr stark von de eigenen fahrerischen Können ab. Wenn man als Stinkfurznormalfahrer nicht dauernd mit einem hirnlosen und undosiertem Bleifuss herum fährt, ist der absolut gutmütig. Bevor der Artega, den ich fuhr, ausbrach, hat er das immer angekündigt, so dass ich mich auf den Drift einlassen konnte oder aber vom Gas gehen musste. Auf geraden Strecken brach er mir nie aus, er ist immer mit gewaltigen Vortrieb nach vorne gestürmt - das schlimmste, was mir mal dabei passiert ist, war, dass er anfangs ein wenig heftig hoppelte...
Die Bremsen waren meiner Meinung nach auch top, auch wenn der Druckpunkt oftmals bemängelt wurde. Er hatte die Tendenz, bei einer Vollbremsung über die Vorderräder zu schieben, aber das ist mir auch nur ein paar Mal passiert. Wernn man weiss, was ein Auto in gewissen Situationen macht, kann sich halt drauf einstellen.
Von innen fand ich die Motorgeräusche auch laut, aber die hätten meiner Meinung nach sogar ruhig noch lauter sein dürfen. Es dröhnte nichts aber auch gar nichts, sondern da rockte einfach nur der kernige und satte Sound der V-6-lers, der ordentlich Musik machte. Die Art zu Schalten hat das noch weiter aufgepeppt, blitzschnell und das Zwischengas, das er beim Runterschalten gemacht hat, hat mir einen Gänsehautschauer nach dem anderen verpasst.
Es war einfach eine Wonne, wie das Auto ohne Zugkraftunterbrechung seine Power auf den Asphalt brachte.
Hitzetechnisch bin ich den Artega bis zu einer Aussentemperatur von +38 Grad Celsius gefahren - komisch - mir ist dabei nicht die abstrahlende Motorhitze aufgefallen...
Patrick hat geschrieben: Im Geganteil: Nach ein paar Versuchen glückten auch Drifts. Der Artega hat sich wirklich gut geschlagen und kam mir nicht so hinterlistig wie die Speedster oder gar der Wiesmann vor.
Wiesmann GT und hinterlistig?
Ne, so kann ich das nicht stehen lassen...
Für das Auto braucht man, wenn man es ohne die elektroischen Helferlein sportlich fahren möchte, Übung, Übung und nochmals Übung...
Und verdammt viel Popometer, denn meistens agiert der MF4 GT im Grenzbereich viel schneller, als die eigene Reaktionzeit ist. Um den in den Drift zu bekommen, braucht man das Gas nur ein wenig mehr anzutippen, ein wenig einzulenken und schon geht der blitzschnell mit dem Hintern rum - ohne große Ankündigung und meisten auch gleich eine volle Umdrehung - halbe Sachen gibt es bei Wiesamnn nicht. 8-) Aber wenn man es weiss, kann man sich auch darauf einstellen und sollte seinen Grenzbereich auch nur auf großen und für den öffentlichen Verkehr abgeschlossene Übungsplätzen geniessen. Später auf dem Trainingsrundkurs habe ich wundervolle kontrollierte Drifts bei ausgeschaltetem ESP mit ihm hingelegt... :lol:


Im Vergleich Artega GT zu Wiesmann MF4 GT ist der Wiesmann natürlch das eindeutig "bösere" Auto - der Artega war dagegen fromm wie ein Lämmchen, das aber mit anständigem Gebrüll... :mrgreen:
Aber eigentlich kann man diese beiden Auto auch gar nicht miteinander vergleichen, sie haben vollständig verschiedene Charakteristika, so auch ein Opel Speedster.
Was aber alle gemeinsam haben, ist der hohe Spassfaktor und ich denke, Spass hatten wir mit unseren "Lieblingen" reichlich... :D
Drehmoment durch Hubraum statt Zwangsbeatmung in Zwergen !!!

Antworten