Flughöhe: Null - Der Artega Fahrbericht

Rund um diese Seite
Antworten
Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:
Flughöhe: Null - Der Artega Fahrbericht

Beitrag von Patrick » Sa 21. Nov 2009, 16:38

Minus vier, drei, zwei, eins, go: Der rechte Fuß schnellt nach unten, steht voll auf dem Gas. Der Motor brüllt, die 305er Hinterreifen krallen sich in den Asphalt, und der Artega GT schießt los wie das Spaceshuttle von der Startrampe. Blitzartig legt das Doppelkupplungsgetriebe die Gänge rein und die Tachonadel schnellt immer wieder in die Höhe.

Bild
Artega GT Intro 2008 vor dem Artega-Autowerk in Delbrück

1000 kg sind besser als 1000 PS
Breite Sportreifen und ein leistungsstarker Motor sind gute Grundlagen für schnelle Sprints und rasante Kurvenfahrten. Doch gerade das ausgezeichnet abgestimmte Fahrwerk leistet zusammen mit einem Leergewicht von lediglich rund 1000 kg einen großen Anteil am Fahrspaß. Das Fahrwerk ist keineswegs so hart wie das PASM-Fahrwerk des Artega-Konkurrenten Porsche Cayman S im Sportmodus, dennoch geben die Bilstein-Dämpfer genügend Rückmeldung.

Der FSI-Motor samt Doppelkupplungsgetriebe wird von Volkswagen geliefert. Sie treibt dort den Passat CC, sowie R36 an. Um dem niedrigeren Fahrzeuggewicht gerecht zu werden, wurde jedoch eine kürzere Übersetzung gewählt. Landstraßentempo liegt damit nach unter 5 Sekunden an.

Bild
<font style="font-size:10px">Der Stauraum des Artega GT schluckt Einkäufe ohne Probleme</font><p>

Der Artega GT gleicht einem Chamäleon
Trotz einer sportlichen Gesamtausrichtung des Artega GT ist er extrem flexibel. Das Fahrzeug passt sich beinahe wie ein Chamäleon seiner Umgebung an – mit einem Unterschied: Der Artega fällt auf. Im Stadtverkehr kommen die kurzen Abmessungen zur Geltung. Die Gesamtlänge entspricht der eines VW Polos und erleichtert die Parkplatzsuche. Einkäufe können gut im insgesamt 300 Liter großen Stauraum untergebracht werden. Davon befindet sich unter der Fronthaube ein 75 Liter großer Kofferraum, welcher etwa durch eine Getränkekiste und Kleinigkeiten ausgefüllt werden kann. Die restlichen 225 Liter befinden sich hinter den klappbaren Recaro-Sportsitzen.


Auch an der Zapfsäule macht der Artega GT eine gute Figur: Es darf davon ausgegangen werden, dass der Normverbrauch im Drittelmix bei unter 10 Liter auf 100 km liegt. Damit wird der Artega GT weniger verbrauchen als ein vergleichbarer Porsche Cayman S. Dies wird durch das niedrigere Gewicht und die modernere Antriebstechnik realisiert.

Bild
Seltener Gast: Großer Tankinhalt (optional 80l) und geringer Verbrauch versprechen hohe Reichweiten.

Artega trifft Artega
Zum Abschluss des Fahrberichts wurde noch ein "Familientreffen" insziniert: Das auf 300 Exemplare limitierte Modellauto des Artega GT Intro 2008 trifft auf sein reales Vorbild, von welchem lediglich 99 Exemplare gebaut werden.

Weitere Bilder können Sie in der Artega-GT.de Galerie <a href="http://www.artega-gt.de/galerie.php?act ... e">hier</a> betrachten. Ein Video mit weiteren Impressionen steht in der <a href="http://www.artega-gt.de/galerie.php?act ... Sektion</a> der Artega-GT.de Galerie bereit.

Bild
Artega GT Intro 2008 im Maßstab 1:18 trifft sein großes Vorbild.

Antworten