Gumpert kurz vor der Insolvenz

Benutzeravatar
Hubbs
Beiträge:384
Registriert:Do 9. Apr 2009, 22:28
Fahrzeug:Clio RS F1
Re: Gumpert kurz vor der Insolvenz

Beitrag von Hubbs » Mo 2. Aug 2010, 08:51

da geb ich daxel voellig recht. diese klasse von fahrzeugen ist fuer den "normalen" autoliebhaber, welcher sich gerne einen schicken sportwagen kauft weil er es sich leisten kann einfach zu schwer zu fahren.

nicht jeder hat die fahrzeugbeherrschung eines walter roehrl. die anderen werden einen carrera gt oder noch schlimmer den neuen gt2RS der gerade bei ihm in der garage steht nichtmal annaehernd am limit bewegen koennen. irgendwo stoesst das menschliche leisrungsvermoegen einfach an seine grenzen und fuer den "normalo Sportfahrer" liegt diese Grenze wohl bei cayman S und vergleichbarem. und auch hier brauchts eine rennstrecke um das auszuloten.

solche fahrzeuge sind doch nur noch als imagetraeger fuer die hersteller geeignet und hier schiesst man wie beim militaerischen wettruesten doch schon lichtjahre uebers ziel hinaus. es waere doch schoen, wenn man hier eine andere richtung ginge und ECHTE innovationen bringen wuerde. wer wundert sich heute noch ueber 1000 ps das kann sicher auch Lada wenns sein muss....

das sind einfach autos welche die welt nicht braucht und wenn man keine andere einnahmequelle hat um diese "spinnereien" zu finanzieren und es zuviel konkurrenz gibt (siehe diesen benarrow etc.... ok andere klasse aber selbe kaeuferschicht) braucht man sich ueber absatzprobleme nicht wundern.

die klasse in der die musik spielt ist wohl eher die Artega klasse, ein sportwagen fuer eine relativ grosse kaeuferschicht den mann grad so noch voll fahren kann... meine meinung

ajzahn

Re: Gumpert kurz vor der Insolvenz

Beitrag von ajzahn » Fr 3. Sep 2010, 13:39

Asiatische Gesellschaft kooperiert mit GUMPERT Sportwagenmanufaktur

Aufatmen in Altenburg – dank neuer Investorengelder nimmt die Produktion in der GUMPERT Sportwagenmanufaktur
wieder Fahrt auf. Asiatische Automobilenthusiasten wollen Thüringer Autobauer nach vorn bringen. 2011 ist
Neuvorstellung einer zweiten Modellreihe geplant.

Genau zwei Monate nachdem ein Großteil der Mitarbeiter das Unternehmen verlassen hat, ist die GUMPERT
Sportwagenmanufaktur GmbH endgültig gerettet und die notwendige Liquidität zur Abwicklung der zahlreich
vorhandenen Fahrzeugbestellungen wieder hergestellt. „Am 1. September haben wir offiziell die Gesellschafterverträge
unterzeichnet“, verkündet Roland Gumpert voller Stolz und Zuversicht. „In einer Kooperation auf Augenhöhe wollen
wir gemeinsam mit einer asiatischen Gesellschaft die Zukunft der Sportwagenmanufaktur prägen und die Marke
GUMPERT wieder auf die Überholspur bringen.“ Über die genauen Details der Verträge sowie die namentliche Nennung
der asiatischen Gesellschaft haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Ausschlaggebend für den Einstieg der neuen Gesellschafter, die sich bereits vor Ihrer Kooperation mit dem Thüringer
Autobauer im Automobilbereich engagierten, war neben den vollen Auftragsbüchern auch die Überzeugung von der
Qualität und Leistungsfähigkeit des apollo. „Die herausragenden Fahreigenschaften und die international gültige
Straßenzulassung für einen reinrassigen Rennwagen wie den apollo waren ein großes Pfund während der
Verhandlungen. So waren wir uns auch sehr schnell einig und mussten lediglich an den Feinheiten arbeiten“,
resümiert Roland GUMPERT die Verhandlungen mit der neuen Gesellschaftergruppe.

Bereits seit Anfang August wird die Produktion in der Altenburger Manufaktur schrittweise hochgefahren. Dank der
neuen Gesellschafter konnten die dringend benötigten Materialien bestellt werden. Außerdem wurde bzw. wird in den
nächsten Wochen ein Großteil der ehemaligen Mitarbeiter wieder eingestellt: „Darauf bin ich besonders stolz“, meint
Gumpert, “das gegebene Versprechen einzuhalten und mit den Mitarbeitern, die das hier alles mit erschaffen haben,
weiter zu machen.“

Neben der kurzfristigen Herstellung von Liquidität bildet die Kooperation langfristig auch die Basis für neue
Investitionen in der Altenburger Manufaktur. Als erster Schritt wurden bereits neue Karosserie-Werkzeuge in Auftrag
gegeben, die Teil einer Qualitätsoffensive der GUMPERT Sportwagenmanufaktur GmbH sind. Firmenchef Gumpert:
„Jetzt haben wir die Chance, den ohnehin schon sehr hohen Qualitätsstandard in der Manufaktur noch ein wenig nach
oben zu schrauben.“ Schlussendlich kommen die Investitionen nicht nur potentiellen apollo Fahrern.

wie schon bei Artega - Rettung in letzter Minute, da düfen sich Mirarbeiter und Liferanten freunen, wenn der neue Investor alle Verbindlickeiten übernimmt und zahlt, nur so ist die Insovenz abzuwenden.

Benutzeravatar
Patrick
Administrator
Beiträge:1577
Registriert:Mo 21. Apr 2008, 22:40
Wohnort:Berlin & Delbrück
Kontaktdaten:

Re: Gumpert kurz vor der Insolvenz

Beitrag von Patrick » Do 30. Aug 2012, 20:17

Kleines Update: Gumpert hat am 30. August 2012 ebenfalls die Insolvenz angemeldet.

Antworten