Wiesmann stellt Insolvenzantrag

Wies­mann ist eine wah­re Insti­tu­ti­on im Bereich der deut­schen Klein­se­ri­en­her­stel­ler. Das 1988 gegrün­de­te Unter­neh­men aus dem west­fä­li­schen Dül­men hat eine lan­ge Tra­di­ti­on in der Her­stel­lung puris­ti­scher Sport­wa­gen im typi­schen Retro­de­sign.

Wiesmann MF4 CS am Bilster Berg

Wies­mann MF4 CS am Bils­ter Berg

Nun ist auch die­ser Sport­wa­gen­her­stel­ler in finan­zi­el­le Nöte gelangt und hat am 14. August beim Amts­ge­richt Müns­ter einen Insol­venz­an­trag gestellt. Die Ver­ant­wort­li­chen bei Wies­mann suchen der­zeit nach neu­en Inves­to­ren, um das Fort­be­stehen des Unter­neh­mens zu sichern. In den letz­ten 25 Jah­ren wur­den etwa 1.600 Fahr­zeu­ge mit den belieb­ten BMW Moto­ren her­ge­stellt.

Seit eini­gen Mona­ten ist das Ein­stiegs­mo­dell MF3 auf­grund neu­er Zulas­sungs­vor­aus­set­zung nicht mehr erhält­lich, ein Nach­fol­ger wur­de noch nicht ange­kün­digt. Der Ein­stieg beginnt nun bei ca. 130.000 Euro für einen GT MF4, das Spit­zen­mo­dell Roads­ter MF5 kos­tet gar 200.000 Euro.

Artega-GT.de wünscht viel Erfolg die schwie­ri­gen Zei­ten zu über­win­den!

Jahresrückblick 2012

Fro­he Weih­nach­ten von Artega-GT.de!

Wie jedes Jahr, möch­te ich auch 2012 durch einen Jah­res­rück­blick abschlie­ßen. Die­ses Jahr war für alle Arte­ga-Inter­es­sier­ten ein sehr beson­de­res, aber der Rei­he nach:

Im Janu­ar wur­de öffent­lich, dass Arte­ga einen neu­en Besit­zer such­te. Tre­sa­lia Capi­tal ver­such­te zwar die Wogen etwas zu glät­ten, indem geant­wor­tet wur­de, dass man ledig­lich einen Teil­ha­ber suche, aber dort stand wohl schon mehr auf dem Spiel.

Eben­falls im Janu­ar wur­den eini­ge sehens­wer­te Arti­kel und Foto­gra­fi­en aktu­el­ler Model­le in Online­ma­ga­zi­nen oder Print­me­di­en ver­öf­fent­licht.

Genf 2012 im März: Lan­ge wur­de über das Arte­ga-Mes­se­high­light spe­ku­liert, es wur­de die Glas­dach-Stu­die gezeigt. Mit dem ers­ten teil­wei­se geöff­ne­te Arte­ga GT hat­te man immer dem Him­mel im Blick — durch das Glas­dach oder direkt durch die fri­sche Luft, wenn das Glas­dach hin­ter den Sit­zen ver­staut wur­de.

Im Mai 2012 berich­te­te Artega-GT.de über Arte­ga Ver­miet­an­ge­bo­te in Deutsch­land. Von Renn­stre­cke bis Sonn­tags­aus­fahrt ist für jeden Geschmack etwas ver­tre­ten.

Im Juli hat­te man schon eini­ge Mona­te nichts mehr von der Inves­to­ren­su­che vom Janu­ar gehört. Nun muss­te ein Insol­venz­an­trag gestellt wer­den, da Gesprä­che “in letz­ter Minu­te” schei­ter­ten.

Drei Mona­te spä­ter, Ende Sep­tem­ber, lief die Insol­venz aus und Arte­ga kam in die Hän­de eines alten Bekann­ten zurück. Klaus Die­ter Frers — oder genau­er, sei­ne Para­gon AGüber­nah­men die Ver­mö­gens­be­stän­de von Arte­ga. Die Pro­duk­ti­on des Arte­ga GT liegt seit dem still und sie wird nicht wie­der auf­ge­nom­men.

Gute 130 Exem­pla­re des für die­se Sei­te namens­ge­be­nen Auto­mo­bils wur­den in den letz­ten 5 Jah­ren gefer­tigt. Mehr wer­den es nicht, aber was ist mit die­sen Autos gesche­hen? Wie sehen sie über­haupt aus? Wo fah­ren sie? Die­se Fra­gen möch­te die im Okto­ber gestar­te­te Arte­ga GT Regis­try beant­wor­ten. Alle Arte­ga Besit­zer oder -Begeis­ter­te sind auf­ge­ru­fen Details zu Fahr­zeu­gen ein­zu­sen­den. Gut ein Drit­tel der Gesamt­pro­duk­ti­on sind in den letz­ten Mona­ten mit Fahr­ge­stell­num­mer in die Regis­try auf­ge­nom­men wor­den und ich wür­de mich freu­en, wenn es auch 2013 nach mehr wer­den wür­den!

Photoshop Bild eines Artega GT Targa. (Quelle: Artega)

Pho­to­shop Bild eines mög­li­chen Arte­ga GT Tar­ga. (Quel­le: Arte­ga)

Im Dezem­ber ist noch ein Pho­to­shop Bild eines Arte­ga GT Tar­ga auf­ge­taucht. Quel­le ist hier­bei Arte­ga selbst, denn das Bild wur­de auf­grund von Anfra­gen von Inter­es­sen­ten vor der Ein­stel­lung der Pro­duk­ti­on ange­fer­tigt.

2013, was wird uns erwar­ten? Eine Wie­der­auf­nah­me der Arte­ga GT Pro­duk­ti­on ist sehr unwahr­schein­lich, obwohl noch genug Ersatz­tei­le auf Lager sind und Besit­zer bestehen­der Fahr­zeu­ge sich der­zeit wenig Sor­gen machen müs­sen. Der Arte­ga GT war kein Ver­kaufs­er­folg, es wur­de viel Lehr­geld bezahlt! Para­gon nutzt die Arte­ga Hal­len nun für neue Geschäfts­be­rei­che, trotz­dem dür­fen wir wohl auch 2013 gespannt in Rich­tung Del­brück schau­en.

Ein erfolg­rei­ches und glück­li­ches Jahr 2013 wünscht Artega-GT.de!

Artega ist Geschichte

Am 1. Okto­ber hat die para­gon AG bekannt gege­ben, wie die Zukunft am ehe­ma­li­gen Arte­ga Stand­ort wei­ter­ge­hen soll. Die Pro­duk­ti­on des Arte­ga GT bleibt kom­plett ein­ge­stellt und die Kapa­zi­tä­ten wer­den ander­wei­tig genutzt. Aus dem ehe­ma­li­gen Ver­triebs- und Mar­ken­zen­trum wird ein Tech­no­lo­gie­zen­trum, die Pro­duk­ti­on soll für neue Geschäfts­be­rei­che des Auto­mo­bil­zu­lie­fe­rers genutzt.

Ins­ge­samt 26 ehe­ma­li­gen Arte­ga Mit­ar­bei­ter wer­den eine neue Anstel­lung in den Berei­chen Ent­wick­lung, Kon­struk­ti­on, Mon­ta­ge und Engi­nee­ring fin­den. Vor­der­grün­dig ste­hen hier die Geschäfts­be­rei­che Elek­tro­mo­bi­li­tät und Karos­se­rie-Kine­ma­tik, in wel­chem para­gon ers­te Erfol­ge ver­mel­den konn­te. So wird bereits 2013 ein Heck­flü­gel­an­trieb für einen Super­sport­wa­gen in Del­brück vom Band lau­fen.

Die ehe­ma­li­gen Arte­ga Pro­duk­ti­ons­hal­le wird für den Mus­ter­bau und den Umbau von Kun­den­fahr­zeu­gen genutzt. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist, dass sich para­gon auch wei­ter­hin um den Ser­vice der ca. 130 pro­du­zier­ten Arte­ga GT küm­mert! Es sowohl erfah­re­ne Mit­ar­bei­ter als auch ori­gi­nal Ersatz­tei­le zur Ver­fü­gung.

Auch das ehe­ma­li­gen “Ris­tor­an­te Arte­ga” wird bereits am 6. Okto­ber unter dem Namen “Ess­pe­ri­ment” als Bestand­teil des para­gon-Tech­no­lo­gie­zen­trums wie­der­eröff­net.

Quel­le: Pres­se­mit­tei­lung

Paragon übernimmt Vermögensbestände

Die para­gon AG über­nimmt am 1. Okto­ber 2012 alle Ver­mö­gens­ge­gen­stän­de der insol­ven­ten Arte­ga Auto­mo­bil GmbH & Co. KG. Die zum 30. Sep­tem­ber 2012 von der Insol­venz­ver­wal­tung still­ge­leg­te Sport­wa­gen-Pro­duk­ti­on Arte­ga GT wird das Unter­neh­men aber nicht wie­der auf­neh­men.

Die erwor­be­nen Res­sour­cen an Mit­ar­bei­tern und Flä­chen will para­gon für die Wei­ter­ent­wick­lung der neu­en Geschäfts­be­rei­che Elek­tro­mo­bi­li­tät und Karos­se­rie-Kine­ma­tik nut­zen.

Para­gon ist das vor gut 30 Jah­ren von Klaus Die­ter Frers gegrün­de­te Fahr­zeug­elek­tro­nik­un­ter­neh­men, wel­chem die­ser auch heu­te noch vor­steht. Frers muss­te im Jahr 2009 die Mehr­heits­be­tei­li­gung an Arte­ga an einen mexi­ka­ni­schen Inves­tor abtre­ten, nach­dem die Wirt­schaftsk­rie­se Para­gon als auch Arte­ga schwer getrof­fen hat­te. Am 01. Okto­ber wer­den auf einer Pres­se­kon­fe­renz nähe­re Infor­ma­tio­nen zum Umgang der nun von Arte­ga über­nom­me­nen Ver­mö­gens­ge­gen­stän­de gege­ben.

Quel­le: Para­gon

Artega stellt Insolvenzantrag

Arte­ga hat am 29. Juni 2012 einen Insol­venz­an­trag wegen dro­hen­der Zah­lungs­un­fä­hig­keit beim Amts­ge­richt Pader­born gestellt. Laut Unter­neh­mens­an­ga­be war die­ser Schritt not­wen­dig, nach­dem der seit Mona­ten geplan­te Ver­kauf an einen asia­ti­schen Inves­tor in aller­letz­ter Minu­te geschei­tert war.

Gemein­sam mit der Insol­venz­ver­wal­tung wer­den nun Gesprä­che mit wei­te­ren Inves­to­ren auf­ge­nom­men, um eine Lösung für Arte­ga sowie deren 34 Mit­ar­bei­ter zu fin­den.

Laut Auto­mo­bil­wo­che demen­tier­te das Unter­neh­men über­schul­det zu sein. Arte­ga Geschäfts­füh­rer Peter Mül­ler sag­te, dass ein Liqui­di­täts­eng­pass abseh­bar sei, aber der Geschäfts­be­trieb in vol­lem Umfang fort­ge­führt wer­den kön­ne. Er räum­te jedoch Feh­ler ein, wel­che die der­zei­gen Pro­ble­me her­bei geführt haben. “Wir haben sicher zu wenig Mar­ke­ting gemacht und bis heu­te feh­len uns in wich­ti­gen Regio­nen wie etwa Düs­sel­dorf oder Mün­chen Ver­kaufs­stütz­punk­te.”

Quel­le: Arte­ga / Auto­mo­bil­wo­che