Artega Scalo Superelletra

Seit der Vorstellung des Artega Scalo vor zwei Jahren ist es ruhig geworden um Artega. Nun melden sie sich auf der internationalen Motorshow in Genf mit dem Scalo Superelletra wieder zu Wort.

Superelletra ist ein Kofferwort aus dem italienischen superleggera (sehr leicht) und elettrico (elektrisch). Diese beiden Begriffe symbolisieren zugleich am besten den gut 1.020 PS starken Leichtbausportwagen, geben aber auch einen Hinweis auf die hierbei federführende Designschmiede Touring Superleggera aus Mailand.

Leistung ist das beherrschende Thema des Superelletra: 750kW (gut 1020 PS), gigantische 1.620 Nm Drehmoment und eine Reichweite von etwa 500km stehen auf dem Zettel. Es sind vier Voltabox Motoren, je zwei pro Achse, installiert. Die Batterie ist ebenfalls eine Entwicklung der Paragon-Tochter Voltabox und sitzt im Heck. Es handelt sich um eine Lithium-Ionen-Batterie mit eine Kapazität von 120kWh und einer Spannung von 800V.

Doch auch das Interieur ist grundlegend überarbeitet worden. Wie aus dem legendären McLaren F1 bekannt sitzt der Fahrer mittig in der Kabine, die beiden Mitfahrer sitzen versetzt zu den Seiten hinter ihm. Dadurch wird eine bestmögliche Übersicht gewährleistet, es erklärt aber auch den sehr langen Radstand von 2,80m.

Preislich soll sich der Artega Scalo Superelletra zwischen einer halben und einer Millionen Euro bewegen. Sollte es zur Serienfertigung kommen, wird die Aluminiumkarosserie von italienischen Fachleuten handgefertigt und die Endmontage ist in Delbrück.

Quelle: Auto Motor & Sport