Pressespiegel Januar 2012

Das Pres­ti­ge Cars Maga­zi­ne hat unter dem Titel “Impo­san­tes aus Del­brück” eine Repor­ta­ge um den west­fä­li­schen Sport­wa­gen in ihrer aktu­el­len Aus­ga­be. Mario-Roman Lam­brecht steu­ert impo­san­te Fotos des maca­da­mi­ab­rau­nen Test­fahr­zeugs bei. Eines davon ziert auch das August-Blatt des Pres­ti­ge Cars Kalen­der mit den bes­ten Wer­ken der Foto­gra­fen des Luxus­ma­ga­zins. Der Kalen­der ist auf 500 Exem­pla­re limi­tiert und ist für 99 Euro hier käuf­lich zu erwer­ben.

Als wei­te­res Print­ma­ga­zin berich­tet die sport auto Aus­ga­be 01/2012 über den 2012er Jahr­gang des Arte­ga GT. “Ob das 1284-Kilo-Cou­pé aus Del­brück nun auch schnel­ler ist, zeigt der Test.” Wir sind gespannt!

Als drit­te Redak­ti­on rei­hen sich die Online-Kol­le­gen von auto.de in die Rei­he der Test­be­rich­te ein. Auf drei Sei­ten wer­den eini­ge Fak­ten und Erleb­nis­se mit dem kom­pak­ten Sport­wa­gen beschrie­ben. Viel Spaß beim Lesen — hier ist der Link.

Artega sucht neuen Eigentümer

Wie die Wirt­schafts­wo­che in ihrer Frei­tags­aus­ga­be berich­tet sucht Arte­ga der­zeit inten­siv nach einem neu­en Eigen­tü­mer. Arte­ga wur­de 2006 gegrün­det und nach einem schwie­ri­gen Start zu Beginn der Finanz­kri­se 2009 an den Invest­ment­fonds Tre­sa­lia Capi­tal ver­kauft wor­den. Hin­ter Tre­sa­lia steht die mexi­ka­ni­sche Mil­li­ar­dä­rin María Asun­ción Aram­buruzaba­la, wel­che u.a. die Braue­rei Coro­na besitzt.

Nun hat sich Tre­sa­lia zum Aus­stieg ent­schie­den, da der Del­brü­cker Sport­wa­gen­her­stel­ler Mil­lio­nen­be­trä­ge zum Auf­bau des welt­wei­ten Ver­triebs­net­zes, den Aus­bau der Modell­pa­let­te und auch für die Ent­wick­lung des Elek­tro­ab­le­ger Arte­ga SE benö­tigt. Letz­te­rer ist laut Aus­sa­gen von Wolf­gang Zie­bart, Vor­sit­zen­der des Bei­ra­tes, tech­nisch fer­tig ent­wi­ckelt. Eine regu­lä­re Zulas­sung für den Stra­ßen­ver­kehr hat das Fahr­zeug aller­dings noch nicht.

Die kom­plet­te Ent­wick­lung des Arte­ga GT hat bis­her rund 250 Mil­lio­nen Euro gekos­tet, aller­dings wur­den im letz­ten Jahr nur etwa 80 Fahr­zeu­ge ver­kauft. Nun sind ein Fahr­zeug­her­stel­ler aus Chi­na und ein Elek­tro­nik­her­stel­ler aus Texas an dem Unter­neh­men inter­es­siert. In Kür­ze schon soll eine Ent­schei­dung fal­len.

Update 10.01.2012:
Der Arti­kel der Wirt­schafts­wo­che war nicht in allen Punk­ten kor­rekt. Es wird ledig­lich ein Teil­ha­ber gesucht, der dabei hel­fen soll den Arte­ga SE auf den Markt zu brin­gen. Tre­sa­lia Capi­tal möch­te die not­wen­di­gen Inves­ti­tio­nen für den Elek­tro-Arte­ga nicht allei­ne tra­gen.

Der Stand­ort Del­brück steht eben­so wenig zur Dis­kus­si­on wie die 40 Arbeits­plät­ze vor Ort. Im letz­ten Jahr wur­den 86 Fahr­zeu­ge ver­kauft.

Jahresrückblick 2011

Will­kom­men 2012, auf Wie­der­se­hen altes Jahr! Was gab es für span­nen­de The­men 2011? Was erwar­ten uns für Arte­ga-The­men in die­sem Jahr?

Im Janu­ar des ver­gan­gen Jah­res besuch­ten die Teil­neh­mer der FHR 100-Mei­len-Tro­phy den Del­brü­cker Sport­wa­gen­her­stel­ler. Neben der Pokal­über­ga­be an erfolg­rei­che Pilo­ten und Teams des his­to­ri­schen GT-Cups wur­de auch die Pro­duk­ti­ons­stra­ße von Arte­ga besich­tigt.

Arte­ga nutzt jähr­lich den Gen­fer Auto­mo­bil­sa­lon für die Prä­sen­ta­ti­on von Neue­run­gen. Im März zeig­te man dort erst­mals die Plä­ne für das The­ma, wel­ches 2011 die gan­ze Auto­mo­bil­bran­che bewegt: Elek­tro­mo­bi­li­tät! Mit dem Arte­ga SE Kon­zept­fahr­zeug zeig­te die Sport­wa­gen­ma­nu­fak­tur den rein elek­trisch fah­ren­den Able­ger des Arte­ga GT. Wei­te­re The­men aus Genf waren die Vor­stel­lung des Modell­jahrs 2011 und die Ein­rich­tung der Arte­ga Auto­mo­bi­le Schweiz AG.

Im Mai 2011 haben zwei neue Ver­triebs­zen­tren ihre Arbeit auf­ge­nom­men. Der Nor­den Deutsch­lands wird von der Auto­No­va GmbH belie­fert — in einer ganz ande­ren Regi­on befin­det sich die Ziel­grup­pe des zwei­ten Händ­lers: In Malay­sia! Dies ist neben Tokio aktu­ell der zwei­te Stand­punkt in Asi­en.

Im Juni dann geschah einer der Mei­len­stei­ne der Arte­ga Geschich­te: Die Teil­nah­me am 24h-Ren­nen vom Nür­burg­ring! Con­ti­nen­tal hat dort in Zusam­men­ar­beit mit Arte­ga in kür­zes­ter Zeit ein Renn­team samt renn­fer­ti­gen Seri­en­fahr­zeug zusam­men­ge­stellt. Ziel war es das kom­plet­te Ren­nen auf den neu­en Stra­ßen­rei­fen Con­ti­Force Con­tact und einem Fahr­zeug aus der Seri­en­pro­duk­ti­on zu bestrei­ten. Fah­rer, Auto und Rei­fen haben abso­lut rou­ti­niert gear­bei­tet, sodass neben dem erfolg­rei­chen Ziel­durch­lauf auch eine respek­ta­ble Plat­zie­rung her­aus­sprang.

Eben­falls im Juni stand das 2. Artega-GT.de Fah­rer­trai­ning auf dem Mili­tär­flug­ha­fen in Güters­loh statt. In Zusam­men­ar­beit mit der Ver­kehrs­wacht hat­ten 36 Sport­wa­gen­be­sit­zer einen lehr­rei­chen Tag auf dem Gelän­de des bri­ti­schen Mili­tärs. Fahr­zeu­ge der Mar­ken von “A” wie Arte­ga bis “W” wie Wies­mann, von Opel bis Fer­ra­ri, Lam­bor­ghi­ni oder Aston Mar­tin stell­ten einen beein­dru­cken­den Fuhr­park dar.

Auf der IAA in Frank­furt wur­de im Sep­tem­ber die ers­te gro­ße Modell­über­ar­bei­tung des Arte­ga GT vor­ge­stellt. Die wich­tigs­ten Neue­run­gen sind die Ablö­sung der Elek­tro­nik in der Mit­tel­kon­so­le (Radio / Navi / Kli­ma­be­dien­teil) durch eine voll­in­te­grier­te Lösung aus der Groß­se­rie und die optio­na­len Sicht­car­bon­tei­le (Front-, Heck­hau­be und Dach).

Was bringt 2012? Im März fin­det wie­der der Auto­mo­bil­sa­lon in Genf statt, auf wel­chem Arte­ga sicher­lich wie­der ver­tre­ten sein wird. Es liegt aller­dings noch kei­ne Bestä­ti­gung vor. Davor noch wer­den Neu­ig­kei­ten vom Arte­ga SE erwar­tet. Vor län­ge­rem schon wur­de der ers­te fahr­fer­ti­ge Pro­to­typ gezeigt, auf der IAA wur­den Besu­chern Mit­fahr­ten ange­bo­ten. Es müss­te also bald die end­gül­ti­ge Ent­schei­dung zur Seri­en­fer­ti­gung, sowie im posi­ti­ven Fall Prei­se und Bestell­mög­lich­kei­ten fol­gen.