Frohe Weihnachten

Artega-GT.de wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wie auch in den vergangen Jahren wollen wir dieses Mal 2010 Revue passieren lassen.

Die ersten Monate in 2010 beherrschte aus Artega-Sicht noch ein Thema aus 2009: Im Dezember übernahm der ehemalige Minderanteilseigener Tresalia Capital das Steuer bei Artega und tauschte die Führungsmannschaft aus. Diese fror zunächst die Auslieferung ein, um wesentliche Qualitätsverbesserungen am Artega GT durchführen zu können.

Der mittlerweile traditionelle Auftritt beim Genfer Automobilsalon im März brachte daher wenig Neues. Es wurden zwei Modelle mit einigen der erwähnten Verbesserungen ausgestellt, die Auslieferung wurde jedoch erst wieder im Mai aufgenommen. Im gleichen Monat wurde auch bekannt, dass das bekannte Fraunhofer Institut auf Basis eines Artega GT Prototyps sein Elektromobil „FreccO“ entwickelt hat. Ziel ist es, grundlegende Erfahrungen mit den neuen Antriebstechniken zu machen.

Ab Juli 2010 wurden stetig neue Testberichte des überarbeiteten Modells in den Medien veröffentlicht. Zu den ersten gehörte die Autozeitung, welche dem Artega GT Bestnoten in Beschleunigung und Verbraucht erteilte.

Das erste Sportfahrertraining organisiert von Artega-GT.de wurde im August 2010 auf dem Militärflughafen Gütersloh durchgeführt. Neben einem Artega GT formten auch andere Sportwagen wie Wiesmann MF4, Lotus Elise und einige Opel Speedster eine bunte Truppe. Das Training geht im Juli 2011 in die zweite Runde.

Im September erschien der Fahrbericht des Artega GT von Artega-GT.de in Zusammenarbeit mit Carpassion.com. Dieser lässt sich kurz zusammenfassen: Dem Artega GT merkt man seine Reifezeit an. Er ist überraschend Alltagstauglich, bietet gleichzeitig aber auch Sportwagen-würdige Fahrleistungen.

Der langerwartete Supertest der Zeitschrift sport auto wurde Mitte November veröffentlicht. Auch hier – man erwartet schon langsam nichts anderes mehr – glänzt der Artega GT. Mit wenigen Ausnahmen werden in den einzelnen Disziplinen Höchstpunktzahlen errungen und auch die legendäre Nordschleife wir in schnellen 8.13 Min umrundet.

Anfang Dezember wurde Artega-GT.de zum zweiten Mal grundlegend überarbeitet. Es wird nun ein neues Content-Mangement-System eingesetzt, welches unter anderem die Wiedereinführung der „Informations“-Sektion erlaubt.

Was bringt 2011? Das Artega-Jahr beginnt wiederrum mit dem Genfer Automobilsalon, welcher vom 3. – 13. März stattfindet. Es wird davon ausgegangen, dass Artega auch dieses Mal einige Neuheiten präsentieren wird. Weiter geht es im Jahr 2011 mit dem schon erwähnten Artega-GT.de Sportfahrertraining im Juli. Im September wird in Frankfurt die 81. IAA und damit die weltgrößte Automobilausstellung stattfinden. Es wird davon ausgegangen, dass Artega auch hier präsent sein wird.

2. Artega-GT.de Sportfahrertraining

Aufgrund der äußerst positiven Resonanz, organisiere ich auch in 2011 ein auf Sportwagen ausgelegtes Fahrsicherheitstraining. Am Samstag, den 04.06.2011, wird wieder auf dem weitläufigen Gelände des Militärflugplatzes in Gütersloh, welcher u.a. permanente Gleitflächen bietet, gefahren. Außerdem verfügt das Areal über einen Handlingkurs mit wechselnden Fahrbahnbelägen.

Da schon einige Interessensbekundungen vorliegen, habe ich dieses Mal zwei Gruppen reserviert, die Teilnehmergrenze liegt bei ca. 20 Fahrzeugen. Die Planung und Leitung des Trainings übernimmt auch bei diesem Mal Heinz Sasse, welcher sich durch Sportwagenerfahrung auszeichnet und nebenbei auch Trainings für Porsche oder Audi abhält.

  • Zeit: 04. Juni 2011 9 Uhr – ca. 17 Uhr
  • Ort: Flugplatz der Royal Airforce, Gütersloh
  • Für Verpflegung (Getränke / Mittagsimbiss) wird gesorgt
  • Gruppengröße: 2x 10 Fahrzeuge
  • Zielgruppe: Fahrern von Mittelmotorsportwagen, wie Artega GT, Opel Speedster, Lotus Elise, aber auch anderen Sportwagen
  • Anmeldeschluss: Sonntag, 27. Februar 2011
  • Kosten: Zwischen 65 – 85€, je nach Teilnehmerzahl. Letztes Jahr: 80 €.
  • Für alle Teilnehmer ist eine Vollkaskoversicherung mit 200€ SB abgeschlossen.

Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen!

Trailer aus dem letzten Jahr: http://www.youtube.com/watch?v=7ynaxJDIXUg

Artega GT Sport Auto Supertest

„Konzeptionell bringt der neue deutsche Sportwagen Artega GT alles mit, was die Sportwagen-Zukunft verlangt: einen leistungsfähigen State-of-the-Art-Antrieb aus der Großserie, kompakte Ausmaße, schnittiges Design und – vor allem – Leichtbaugene.“ So beginnt er – der lang erwartete Supertest der Zeitschrift Sport Auto des Artega GT.

Der Supertest ist im deutschsprachigen Automobiljournalismus eine feste Institution – er ist für Sportwagen das, was der bekannte Dauertest der Auto Bild für Alltags-PKW ist. Deshalb richten sich nun alle Augen auf den Test des Artega GT. Um das Wichtigste vorweg zu nehmen: 8.13 min! Kenner wissen nun schon, was gemeint ist – die Rundenzeit auf der legendären Nürburgring Nordschleife. Eine kleine Sensation für die noch junge Automarke aus Ostwestfalen. Der mit Sportreifen neuester Spezifikation besohlte Artega ist damit auf Augenhöhe mit reinrassigen Sportwagen wie einer Dodge Viper SRT-10 und liegt noch vor dem Porsche Cayman S oder auch dem Hubraummonster aus Stuttgart – dem Mercedes SL65 AMG.

Die zweite wichtige Rennstrecke bei einem Supertest ist der kleine Hockenheimring. Hier darf gestaunt werden, schließlich fährt sich der Artega GT mit einer glatten 1.13 min auf das Niveau eines Ferrari F430, Porsche 911 Carrera S und Mercedes SLR McLaren! Die Sportreifen vom Typ Conti ForceContact haben natürlich einen großen Einfluss auf das attestierte neutrale Fahrverhalten bei gleichzeitig höchster Agilität. Abstriche muss mit dieser Bereifung allerdings auf nasser und gleichzeitig kalter Fahrbahn gemacht werden. Die Nasshandling-Wertung wird mit lediglich einem Punkt in der Wertung abgeschlossen.

Insgesamt hinterlässt der Artega einen sehr guten Eindruck und gibt einen Einstand, wie er bis auf das Nasshandling kaum hätte besser ausfallen können. So lobt Chefredakteur von Saurma in seinem Fazit die zwei Seiten der Medaille, welcher ein Artega GT bietet: Auf der einen Seiten imponiert er mit seinen Messwerten, mit welchem er den Respekt der Sportfahrer-Szene sicher hat, auf der anderen Seite glänzt er mit Alltagstauglichkeit. Der komplette Supertest kann unter diesem Link nachgelesen werden.

Quelle: Sport Auto